7. Vorlesewettbewerb der DFG Duisburg und Stadtbibliothek

26. April 2016 Allgemein 0 Kommentare
Das Preisträgerpaar des 1. Preises, Samuel Große-Lüger und Fabienne Muscheika von der Otto-Pankok-Schule Mülheim lesen bei der Preisverleihung den Text noch einmal für die Öffentlichkeit vor. (rechts Dr. Ingeborg Christ, DFG Duisburg).

20 Schülerinnen und Schüler von fünf Schulen der Städte Duisburg (Gesamtschule Meiderich), Essen (Mädchen-Gymnasium Borbeck), Mülheim (Otto-Pankok-Schule; Karl-Ziegler-Schule) und Kamp-Lintfort (Georg-Forster-Gymnasium) folgten am 21. April 2016 der Einladung der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Stadtbibliothek Duisburg zum 7. Vorlesewettbewerb für die Französischkurse der Klassen 9 (Gymnasium) und 10 (Realschulen/Gesamtschulen) im „Stadtfenster“ in Duisburg.

Bei der feierlichen Begrüßung drückte der Präsident der Deutsch-Französischen Gesellschaft, Wolfgang Schwarzer, die Freude darüber aus, dass sich bereits zum siebten Mal Jugendliche von ihren Lehrkräften anregen ließen, an dem Vorlesewettbewerb teilzunehmen und dadurch die französische Sprache und Kultur in der Stadt Duisburg zu Gehör zu bringen und lebendig werden zu lassen. Da die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von ihren Schulen entsandt seien, könnten alle gleichsam bereits als Sieger und als Beste begrüßt werden, es gehe nun eigentlich nur darum, die Besten der Besten zu küren.

Der Leiter der Stadtbibliothek, Dr. Jan Pieter Barbian, erinnerte daran, dass der Wettbewerb seit dem Jahr 2009 alljährlich im zeitlichen Umfeld des Welttags des Buches (23. April) durchgeführt werde und damit für die Stadtbibliothek eine sinnträchtige Tradition darstelle. Eine Ausnahme bildete nur das Jahr 2015, in dem der Wettbewerb wegen des Umzugs in das neue Gebäude ausfallen musste. Im Jahr 2016 könnten nun die Kandidatinnen und Kandidaten in den schön gestalteten Räumen im Stadtfenster Duisburg voll Freude begrüßt werden.

Um 13 Uhr war Einlass; gegen 15 Uhr begannen die Vorträge der Kandidatinnen und Kandidaten. Wer in der Zwischenzeit die Abteilung für Jugendliteratur der Bibliothek besuchte, konnte in den Sitzecken Jugendliche antreffen, die in französischer Sprache deklamierten. Es waren die Kandidatinnen und Kandidaten des Wettbewerbs, die die Wartezeit nutzten, um ihren Textvortrag wieder und wieder einzuüben und zu vervollkommnen.

bourgeoisDer Text, den sie vortrugen, „Les Bourgeois de Calais“ von Géraldine Elschner, ist die bewegende Geschichte von sechs Bürgern, die im hundertjährigen Krieg des Mittelalters ihr Leben für die Befreiung ihrer belagerten Stadt einsetzten. Der berühmte französische Bildhauer Auguste Rodin hat diese Ereignisse in einer eindrucksvollen Bronze-Skulptur festgehalten. Sie steht auf dem Rathausplatz der Stadt Calais, die seit mehr als 50 Jahren die französische Partnerstadt Duisburgs ist. Die Aufgabe im Wettbewerb bestand darin, die Erzählung der Ereignisse in Zweierpaaren mit verteilten Rollen (Erzähler/Dialogpartner) ausdrucksvoll vorzulesen, wobei die Jury die Richtigkeit der Aussprache, die Sprachmelodie und die lebendige Gestaltung des Vortrags bewertete.

Nach Abschluss der 10 Vorträge fanden sich alle Beteiligten und eine weitere interessierte Öffentlichkeit zum feierlichen Abschluss und zur Preisverleihung im Café des Stadtfensters ein. Der Präsident der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Leiter der Stadtbibliothek dankten den Tandem-Paaren für ihren Mut, sich dem Wettbewerb zu stellen. Alle Teilnehmenden erhielten eine schöne Urkunde in den Farben blau weiß und rot und ein Geschenk. 1., 2. und 3. Preise gingen an folgende Tandem-Paare:

1. Preis: Samuel Große-Lüger und Fabienne Muscheika, Otto-Pankok-Schule Mülheim
2. Preis: Julia Pell und Marie Pflüger, Städtisches Mädchengymnasium Borbeck, Essen
3. Preis: Alina Geis und Anis Samhi, Gesamtschule Meiderich, Duisburg.

Unter dem Beifall der Anwesenden trug das erste Siegerpaar noch einmal den Text für die größere Öffentlichkeit vor. Die Geschenk- und Preistaschen, die der Präsident aushändigte, enthielten Überraschungen, zu denen verschiedene Sponsoren beigetragen hatten: französische Lektüren, Musikkassetten und Lexika von Verlagshäusern (Cornelsen und Klett), Gutscheine für Eintrittskarten vom Filmforum Duisburg und von der Stadtbibliothek die Dokumentation über Französische Schriftsteller und das Duisburg-Jahrbuch 2016. Vom Büro des Oberbürgermeisters der Stadt Duisburg kamen Schlüsselanhänger mit dem Rathausmotiv und für die ersten Preisträgerinnen und Preisträger gab es ein deutsch-französisches Kommunikationsspiel von der Deutsch-Französischen Gesellschaft, begleitet von blau-weiß-roten Blumensträußen für die Erinnerungsfotos.

Der Nachmittag endete mit dem Dank an alle, die zum Gelingen des Wettbewerbs bei der Organisation, bei der Betreuung der Jugendlichen und in der Jury beigetragen hatten, sowie an die Lehrkräfte, die ihre Schülerinnen und Schüler in den Schulen ermutigt und sie begleitet hatten. Namentlich genannt wurden die Juroren Ingrid Debus, Doris Gerwinn-Langner, Michèle Heide, Waltraud Leinemann, Walter Weitz und die Junior-Jurorin Selma Sahin, Schülerin vom Grafschafter-Gymnasium Moers.

Dank für die Betreuung der Jugendlichen ging an Dr. Ingeborg Acke, Marlies Birkemeyer und Brigitte Kirchner sowie an das Vorstandsmitglied Veronika Kramer-Masholt (Schatzmeisterin der Deutsch-Französischen Gesellschaft) und an Dr. Dagmar und Erika Troost, die bereits in die vorbereitende Logistik und Organisation des Wettbewerbs eingebunden waren. Besonderer Dank erging des Weiteren an die Vertreterinnen der Kinder-und Jugendbuchabteilung, Annegret Markstein und Frau Brodmann für die Organisation am Veranstaltungsort und an Dr. Ingeborg Christ, Beisitzerin für Schule/Jugend im Vorstand der Deutsch-Französischen Gesellschaft, für die Gesamtorganisation des Wettbewerbs. Trotz aller Anstrengung und gewiss mancher Aufregung für die Beteiligten verlief der Nachmittag in heiterer und angenehmer Atmosphäre, zu der nicht zuletzt die Gastfreundschaft des Cafés im Stadtfenster beitrug, dessen Leiter, Ersin Güngör, gern in den Dank einbezogen wird.

Man darf der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg e.V. und der Stadtbibliothek Duisburg zu dieser schönen und sinnvollen Initiative für die Jugendlichen der Stadt und der Region, die inzwischen schon Tradition geworden ist, sehr herzliche Anerkennung aussprechen.

lesen2

3. Preis: Alina Geis und Anis Samhi, Gesamtschule Meiderich, Duisburg.

lesen1

Das Preisträgerpaar des 1. Preises, Samuel Große-Lüger und Fabienne Muscheika von der Otto-Pankok-Schule Mülheim


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.