Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire

28. Juli 2017 0 Kommentare
Cercle de lecture
Wann:
23. März 2018 um 17:00 – 18:30
2018-03-23T17:00:00+01:00
2018-03-23T18:30:00+01:00
Wo:
Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Preis:
Teilnahme kostenlos
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch

Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung).

Heute: Dr. Ingeborg Christ stellt „Marthe et Mathilde“ von Pascale Hugues vor. In diesem Roman erzählt die Autorin die Geschichte ihrer beiden Großmütter und damit die Geschichte des Elsass. Waltraud Schleser ergänzt die Thematik durch Jean Egers „Les tilleuls de Lautenbach“ (Die Linden von Lautenbach)

Marthe et Mathilde. L’histoire vraie d’une incroyable amitié (1902-2001). Document. Paris: Editions des Arènes 2009.

Marthe & Mathilde. Eine Famlie zwischen Frankreich und Deutschland. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag 2008 (Deutsch von Lis Künzli)

Marthe ist Französin, Mathilde Deutsche. Sie lernen sich als Kinder von 6 Jahren in Colmar im Elsass kennen, als die Familie Mathildes 1908 in das Mehrfamilienhaus von Marthes Eltern einzieht. Das Elsass ist seit 1871 deutsches „Reichsland“. Die beiden Freundinnen, die im gleichen Jahr 1902 geboren und im gleichen Jahr 2001 gestorben sind, erleben nebeneinander fast ein Jahrhundert der wechselvollen deutsch-französischen elsässischen Geschichte. Sie gehörten dabei allerdings, je nach Situation, der jeweils feindlichen Seite an. Denn das Elsass wurde nach dem Ersten Weltkrieg 1918 französisch, im zweiten Weltkrieg mit dem Einmarsch der Wehrmacht 1940 deutsch und nach dem Sieg der Alliierten im zweiten Weltkrieg 1945 wieder französisch. Die zweisprachige Journalistin Pascale Hugues, Enkelin beider Frauen, schildert in ihrem Buch, wie ihre Großmütter Marthe und Mathilde diese wechselhafte Geschichte erfahren haben und vor allem, wie ihre wunderbare Freundschaft über alle Kriege hinweg Bestand hatte. Es ist ein Buch der Hoffnung, dass Freundschaft stärker sein kann als Krieg.

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.