Bericht über den 47. AK vom 27. November 2014

22. Februar 2015 AK Schule 0 Kommentare

„Erfolgsorientiert und ganzheitlich Französisch unterrichten mit dem Lehrwerk A TOI“

Referent: Peter Winz

In unserem 47. Arbeitskreis stellte der Referent das neue Lehrwerk A TOI des Cornelsen-Verlags Berlin vor. Als wichtige Kennzeichen nannte er, dass die Lerner in den ersten beiden Bänden das französische Leben in der Perspektive einer Gruppe von gleichaltrigen Schulkindern kennen lernen und von daher die Themen und Sprachaktivitäten bestimmt werden. Die Figuren bleiben durchgängig über die beiden ersten Bände hin präsent, und die Lerner erfahren mit ihnen das Leben in der Schule, in der Familie und im sozialen Umfeld  von Levallois, einem Vorort von Paris. Im zweiten Band entdecken sie mit ihnen die Stadt Montpellier und die französische Mittelmeerküste. Im dritten Band wird mit unterschiedlich thematisch orientierten Modulen gearbeitet. Der Umfang (fünf „Unités“ bzw. „Module“) ist für die vorgesehene Zeit angemessen. Des Weiteren bestimmen Konzepte wie Kompetenzorientierung, Differenzierungsangebote, Diagnose und Förderung die Gestaltung des Lehrwerks. Mit altersgemäßen Inhalten, Liedern, Spiel und kleinen Filmen sowie vielfältigen und anregenden Aufgaben und methodischen Anregungen soll die Motivation der Lerner angeregt und von Anfang an die Kommunikation in der Fremdsprache ermöglicht werden.

 

Am Beispiel einer Lektion zum Thema „Ma famille“ zeigte Peter Winz, wie das neue Buch für die Mittleren Schulformen die Schülerinnen und Schüler an Realschulen, Gesamtschulen und Sekundarschulen anhand von überschaubaren und sinnfälligen Lernaufgaben schnell zum Sprech-Erfolg führt. Ein weiteres wichtiges Thema der Vorstellung war das effiziente Differenzierungskonzept des Buches, das wirksame Binnendifferenzierung ohne Zusatzmaterialien ermöglicht: eine große Erleichterung für viele Lehrerinnen und Lehrer. Eine dritte Seite des innovativen Konzeptes von A TOI, die Arbeit mit Reimen, Gedichten und Liedern als (durchaus im musikalischen Sinne) Instrumente des Französischunterrichts, brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung, bunt gemischt aus verschiedenen Schulformen, viel Spaß bei der Erprobung von Übungen und Aufgaben, vor allem der Gedichte, Lieder und Verben-Raps.

Im letzten Teil der Veranstaltung diskutierten die Kolleginnen und Kollegen lebhaft über die Gestaltung des Französischunterrichts in heterogenen Lerngruppen und über die Frage, wie wir unser Fach in Zukunft so aufstellen können, dass es in den Augen der Schülerinnen und Schüler interessant und lernenswert erscheint.

Am Ende dieser Veranstaltung galt es mehrfach Dank zu sagen, außer dem Referenten für den lebendigen Beitrag, vor allem Herrn Jürgen Lohmann vom Cornelsen-Verlag für die freundliche  Bereitstellung von Tagungsmaterialien, sodann Herrn Jürgen Donat für die wie immer aktuelle Buchausstellung. Herrn Claus Clemens wurde, auch an die Adresse des Schulleiters Herrn OStD Dr. Oster, für die Bereitstellung der Schulaula und ihre Vorbereitung für die Veranstaltung herzlich gedankt. Eine besondere Überraschung boten Dr. Dagmar und Erika Troost, die für den Arbeitskreis ein großes Tablett von Mürbeteig-Plätzchen in Form von „Eiffeltürmen“ gebacken hatten! Vielen Dank für all diese wunderbare Unterstützung des Arbeitskreises.

Peter Winz

 

 

 


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.