Bericht über den 57. Arbeitskreis am 24.11.2016, PLANUNG EINES DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN TAGES

6. Januar 2017 AK Schule 0 Kommentare

Bericht

über den 57. Arbeitskreis für Französischlehrkräfte (24. 11. 2016)

Planung eines Programms für den alljährlichen Deutsch-Französischen Tag (22. Januar) im Unterricht, an der Schule

  • Beiträge, Erfahrungsaustausch, Gestaltungsvorschläge —

Organisation / Animation:Dr. Ingeborg Christ / Ulrike Hebel

Wie kann man als Französischlehrerin oder Französischlehrer an der Schule ein Programm für den Deutsch-Französischen Tag gestalten? Aus den gemeinsamen Überlegungen im 57. Arbeitskreis ergab sich eine Fülle von Anregungen, Erfahrungsberichten und Vorschlägen zur Würdigung dieses Tags im Französischunterricht oder auch fach- und unterrichtsübergreifend.

Der Deutsch-Französische Tag

Am 22. Januar 2003 haben der französische Präsident Jacques Chirac und der Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages (Elysee-Vertrag) den 22. Januar zum „Deutsch-Französischen Tag“ erklärt. Er hat das Ziel, die Jugendlichen beider Länder mit dem Partnerland und seiner Kultur bekannt zu machen. In allen Einrichtungen des deutschen und des französischen Bildungssystems soll die Leistung der Beziehung zwischen den beiden Völkern dargestellt und gewürdigt und für die Partnersprache geworben werden. Den Jugendlichen sollen Informationen über Begegnungs- und Austauschprogramme vermittelt und Möglichkeiten des Studiums und der Beschäftigung im anderen Land aufgezeigt werden. Außerdem wird empfohlen, dass Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Rahmen eines „Entdeckungstages“ Unternehmen besuchen und sich über berufliche Perspektiven erkundigen. Die Zielsetzung wird in der „Gemeinsamen Erklärung zum 40. Jahrestag des Elysee-Vertrages vom 22. Januar 2013“ (Artikel 17) folgendermaßen zusammengefasst: „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen unserer beiden Länder zu ermutigen, Deutschland und Frankreich als einheitlichen Raum für die Durchführung ihrer Ausbildung und die Ausübung ihres Berufs wahrzunehmen“: www.deutschland-frankreich.diplo.de/Gemeinsame-Erklärng-zum-40,1129.html.

Das Schulministerium des Landes NRW (Bildungsportal NRW – www.22janvier.de) empfiehlt den Schulen und Lehrkräften, sich mit vielfältigen Aktivitäten im Französischunterricht und fachübergreifend zu beteiligen und hierfür die Zusammenarbeit mit außerschulischen Akteuren der Deutsch-Französischen Zusammenarbeit wie Schul- und Städtepartnerschaften, Unternehmen, Medien, Deutsch-Französischen Gesellschaften zu suchen und zu nutzen. Insbesondere wird auf den Internet-Wettbewerb hingewiesen, der in Zusammenarbeit mit dem Französischen Institut Düsseldorf und dem Verlag Cornelsen durchgeführt wird, sowie auf den „Entdeckungstag“, der mit dem Deutsch-Französischen Tag ins Leben gerufen wurde und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk koordiniert wird.

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/…/index.html; www.cornelsen.de/Lehrkraefte/1.c.3293366.de; www.entdeckungstag.dfjw.org/de.

https://duesseldorf.institutfrancais.de/bildung/…/internetwettbewerb;

Vorschläge aus dem Arbeitskreis zur Umsetzung

Aus dem 57. Arbeitskreis und in Erinnerung an den 7. Arbeitskreis vom 30. November 2006 zu einem verwandten Thema kam eine Fülle von Vorschlägen und Anregungen zur Gestaltung des Deutsch-Französischen Tages zusammen.

Vorschläge zur Information

Zur Information über die Leistung der Deutsch-Französischen Beziehungen liegen bei mehreren Verlagen Materialien vor wie Horizons, Dossier La France, l’Allemagne et l’Europe (Verlag Klett) sowie das Deutsch-Französische Geschichtsbuch „Histoire / Geschichte“, Band 3, Kapitel 17, Le partenariat franco-allemand: un succès exemplaire? / Die deutsch-französische Partnerschaft – ein Erfolgsmodell? (Verlag Klett), Parcours plus, Dossier La France, l’Allemagne, l’Europe (Cornelsen Verlag).

Zur Information über Schülerbegegnungen sind die Programme des Deutsch-Französischen Jugendwerkes von Bedeutung, insbesondere das Programm Brigitte Sauzay (s. www.dfjw/org). Wertvolle Hinweise insbesondere zu Schüler-Berufpraktika gab Jürgen Donat, der über langjährige in Duisburg vorliegende Erfahrungen berichtete, an denen er maßgeblich beteiligt ist. Er wies auch empfehlend auf folgenden Vortrag im Rahmen der Deutsch-Französischen Gesellschaft hin:

Clara Le Guellec, Jugendbotschafterin des Deutsch-Französischen Jugendwerks: „Schüleraustausch und Jugendbegegnungen mit Frankreich“

31. Januar 2017, 17-19 Uhr, Café Museum im Kantpark, Friedrich-Wilhelm-Straße 64, 47051 Duisburg (Teilnahme kostenlos).

(Vgl. hierzu das Programm-Faltblatt der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg VOILA und die Internetseite www.voila-duisburg.de).

Vorschläge zur Werbung für die Sprache und Kultur des Partnerlandes

Zur Werbung für die Partnersprache gehören u.a. Informationen über die Bedeutung der Sprache und den Nutzen ihrer Kenntnis sowie Anregungen, sie zu lernen. Zur Werbung bei Sprachanfängern liegt beim Cornelsen-Verlag ein „Starterpaket Französisch“ vor unter dem Titel „Un, deux, trois – français“ mit Informationsmaterial für Eltern, Postern, motivierenden Materialien für Sprachanfänger, Dekorationsmaterial, Bastelvorlagen, Bilder, Chansons u.ä.m. Ebenfalls bei Cornelsen ist ein Infoflyer erhältlich, der „Gute Gründe für Französisch“ nennt (auch al Pdf-Dokument).

Über die Situation des Französischunterrichts in NRW informiert der Bericht des Schulministeriums zum Französischunterricht http://www.schulministerim.nrw.de/docs/Schulsystem/Unterricht/Lernbereiche-und-Faecher/Fremdsprache/Franzoesisch/Unterricht/Franzoesischunterricht_in_Nordrhein-Westfalen.pdf.

Nicht allen Schülerinnen, Schülern und deren Eltern ist bewusst, dass es in NRW eine Fülle französischer Firmen gibt, dass viele deutsche Firmen enge Handelsbeziehungen zu Frankreich haben, dass es deutsch-französische Studiengänge gibt, die zu doppelt qualifizierenden Abschlüssen führen, und dass viele Firmen (z.B: Autofirmen) Praktika für junge Menschen des Partnerlandes anbieten u.v.m. Der Deutsch-Französische Tag kann zur Information über solche Gegebenheiten genutzt werden.

Zur Werbung für die französische Sprache hat das Französische Institut Düsseldorf eine Werbekampagne unter dem Titel „Et en plus je parle français“ gestartet, an der sich Schulen beteiligen können. Ulrike Hebel gab auf dem Hintergrund der Überlegungen an ihrer Schule (Grashof-Gymnasium Essen) Anregungen, wie man mit dem Material des Institut Français in anregender Weise umgehen könnte (https://duesseldorf.institutfrancais.de; www.dailymotion.com).

Im Rahmen der „Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften“ (VDFG) hat sich ein Jugendausschuss neu gegründet, ein Netzwerk junger Deutscher und Franzosen, deren Ziel es ist, als „Wegbereiter einer neuen deutsch-französischen Jugendbewegung in den Städtepartnerschaften“ die Jugendlichen beider Länder über berufliche Chancen zu informieren und bei dem Wunsch eines Praktikums, einer Ausbildung oder eines Auslandsstudiums im Partnerland nützliche Informationen zu liefern (www.dfja.eu).

Vorschläge und Beispiele für motivierende Aktivitäten

Es kam eine Fülle von Vorschlägen aus dem eigenen Kreis, aus einer früheren Veranstaltung sowie aus Berichten im Internet über Aktivitäten an anderen Schulen und von anderen Institutionen zusammen, die auf die Situation der eigenen Klasse und Schule angepasst werden können:

Beispiele aus Schulen (Internet-Berichte)

Plakatausstellung (z.B. zu Themen des Unterrichts)

Video-Station (z.B. Sendereihe „Karambolage“ von ARTE)

Schmökertisch „französische Bücher“

Theaterspiel (Aufführung von Theaterszenen oder –stücken)

Vorlesewettbewerb

Gegenseitiger Klassenbesuch zu einem Thema (z.B. Information über die historischen Hintergründe des Deutsch-Französischen Tages; Vorstellung eines französischen Magazins; Vorstellung von Lieblings-Chansons oder eines Comic – z.B. Les Schtroumpf)

Sehr beliebt sind Backstationen von Crêpes oder (bei jüngeren Schülerinnen und Schülern) die Aktion „Schminken in den französischen Nationalfarben.

Vorschläge aus dem Arbeitskreis

Beim 57. Arbeitskreis lag eine Liste von Vorschlägen vor, die beim 7. Arbeitskreis am 30. November 2006 zusammengestellt wurde. Sie ist der Publikation „IDEEN für einen motivierenden Französischunterricht“ entnommen, die Ingeborg Christ und Ulrike Hebel auf der Grundlage der 50 Arbeitskreise zwischen 2005 und 2015 herausgebracht haben, Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg, 2015, S. 33-35; erhältlich bei Veronika Kramer veronikakramer@aol.com). Beim 57. Arbeitskreis wurde erprobend auf folgende Vorschläge näher eingegangen:

Spielnachmittag (Spiele auf verschiedenen Niveaus und für verschiedene Altersstufen):

  • Station Zahlen und Uhrzeiten / les nombres et les heures

Würfelspiele, Zahlenspiele, Zahlenbingo, Wettspiele zu Uhrzeiten…

  • Station Vokabular / Quel est le mot?

Memory, Kofferpacken, Tabou,Définitions, Activités – mimische Darstellungen …

  • Station Kommunikation

Wortwürfel, Geschichtenwürfel, Frage-Antwort-Spiele, Jeux de l’oie mit kommunikativen Aufgaben; …

  • (Informationen und Beratung zur Gestaltung eines Spielnachmittags oder einer Spielstation können bei Christiana Sextro erbeten werden)

Deutsch-Französisches Vorlesen von Bilderbüchern

Erfahrungen, die bei dem allmonatlichen „deutsch-französischen Vorlesespaß“ der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Duisburg gewonnen werden, lassen sich gewiss ohne Schwierigkeit auf den Rahmen des Deutsch-Französischen Tages übertragen. Bei diesem Projekt werden französische Bilderbücher in französischer und deutscher Sprache vorgestellt und vorgelesen. Dabei ist es denkbar, dass Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Aufgaben als Lesepaten übernehmen (www.voila-duisburg.de)

  • Informationen zu französischen Bilderbüchern können bei Ingeborg Christ erbeten werden)

Galette des Rois – die französische Dreikönigstradition tiragedes rois.

Dieses Vorhaben der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg wird am 5.1.2017 im Café Dobbelstein in Duisburg, Sonnenwall, erprobt und könnte auch eine Anregungen für den Deutsch-Französischen Tag sein.

  • Informationen können bei Waltraud Schleser erbeten werden. Siehe auch die Informationen in VOILA oder www.voila-duisburg.de.

Fazit und Dank

Der Nachmittag war zu kurz, um auf alle Anregungen intensiv eingehen zu können. Aber die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich sicher, am 22. Januar 2017 ein Programm ins Werk zu setzen. Allen Teilnehmenden sei Dank für viele weiterführende Beiträge zu diesem anregenden Erfahrungs- und Gedankenaustausch. Für Nachfragen stehen die genannten Personen gern über die bekannten Adressen der Organisatorinnen zur Verfügung.

Besonderer Dank gilt Herrn Dr. Markus Buschhaus, der es ermöglichte, dass der 57. Arbeitskreis in dem geräumigen Seminar (ZfsL) in der Oranienstraße stattfinden konnte. Dank sei auch den Damen Dr. Dagmar und Erika Troost gesagt, die für die Erfrischung durch Getränke und Gebäck sorgten. So wird es nicht als unbescheiden angesehen werden, wenn wir den 57. Arbeitskreis als eine sehr gelungene Veranstaltung verbuchen.

Bericht: Dr. Ingeborg Christ


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.