Prix des lycéens allemands 2018 – Entscheidung der Jury des Landes NRW am 22. Februar 2018

27. Februar 2018 AK Schule 0 Kommentare

Welchem Roman des „PRIX des lycéens allemands 2018“ werden die Schülerinnen und Schüler der Oberstufen des Landes Nordrhein-Westfalen ihren Zuschlag geben? Diese Frage interessierte die vier Mitglieder des Literaturkreises „Plaisir de lire – Frankreich (er)lesen“ der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg, die sich am 22. Februar auf den Weg zum Luisen-Gymnasium in Düsseldorf begaben. Bereits zum vierten Mal begleitete der Lektürekreis dieses seit 2004 bestehende alljährliche Projekt der Französischen Botschaft. Die erwachsenen Leserinnen und Leser bewegt dabei die Frage, welcher Art die Bücher sind, die französischen Jugendlichen angeboten werden und wie die deutschen Jugendlichen sie aufnehmen

Die Romane des „Prix des lycéens 2018“

Die zur Auswahl vorgegebenen vier französischen Jugendromane hatten am 24. November 2017 auf dem Programm des Literaturkreises gestanden (s. VOILA September/Dezember 2017).Wie bei den früheren Auflagen des „Prix des lycéens“ standen Jugendromane zur Debatte, die zu lesen und zu besprechen sich lohnt. Welchen würden die Jugendlichen favorisieren? Wird es der Roman in Form von Briefen sein, die zwischen einem Mädchen im Gefängnis und einem Jungen, den eine Krankheit ans Haus fesselt, hin und hergeschickt werden (Martin Page/Coline Pierré: La folle rencontre de Flora et Max)? Oder werden die jugendlichen Leserinnen und Leser lieber ein junges Mädchen zu einem Hilfsprojekt für Straßenkinder in die Mongolei begleiten (Annelise Heurtier: Là où naissent les nuages)? Der Aufstieg eines Roma-Kindes aus den Pariser „bidonvilles“ zum europäischen Schachmeister ist ebenfalls äußerst fesselnd (Xavier-Laurent Petit: Le fils de l’Ursari) wie auch die Fahrt im Lastwagen durch Frankreich, die für die Fernfahrerin ebenso wie für den jugendlichen Anhalter eine bewegende Reise in die Erinnerung und Anlass zu einer inneren Umkehr wird (Anne Loyer: La belle Rouge).

Die Jurysitzung für des Land Nordrhein-Westfalen am 22. Februar 2018

Delegationen von 17 Schulen aus ganz Nordrhein-Westfalen kamen am 22. Februar zusammen, um ihren Favoriten unter den vier Büchern zu küren. Zunächst wurden in drei Unterjurys, moderiert von Vertreterinnen und Vertretern des Französischen Instituts, Vorentscheidungen ausgesprochen. Dann gaben die Mitglieder der Hauptjury nach eineinhalbstündiger Debatte auf offener Bühne und in geheimer Abstimmung ihr endgültiges Votum für das Land Nordrhein-Westfalen ab. Es siegte der Briefromane La folle rencontre de Flora et Max von Martin Page und Coline Pierré. Den Jugendlichen gefiel das Ungewöhnliche der Situation, der Briefwechsel zwischen der jugendlichen Inhaftierten, Flora, und dem kranken Max, und es bewegte das zugrunde liegende Problem des Mobbing in der Schule mit einer Gewalttat als Folge. Des Weiteren fesselte der Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der jugendlichen Briefschreiber sowie auch die Hoffnung, dass nichts ein für allemal zu Ende, dass keine Situation ausweglos ist.

Die beteiligten Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte wurden mit viel Applaus für die große Lektüreanstrengung und die engagierten Debatten bedacht, denn es gibt keine deutschsprachige Version der Bücher, und die Veranstaltung lief ganz in französischer Sprache ab. Abschließend wurde in geheimer Abstimmung eine Schülerin bestimmt, die auf der Buchmesse in Leipzig vom 15.-18. März 2018 das Votum des Landes Nordrhein-Westfalen in die Entscheidung der Delegierten der 16 Bundesländer einbringen und argumentativ vertreten wird. Bei der Jurysitzung in Leipzig werden die französischen Autorinnen und Autoren der vier Romane anwesend sein. Der dort von den Delegierten aller Länder der Bundesrepublik favorisierte Roman wird dann von der Botschafterin Frankreichs in Deutschland mit dem „Prix des lycéens allemands 2018“ ausgezeichnet.

Durch die Veranstaltung in Düsseldorf führten souverän die Verantwortlichen des Französischen Instituts Düsseldorf, Mark-Alexander Schreiweis, Attaché de coopération pour le français en Rhénanie du Nord-Westfalie, Clarisse Larèse, Chargée de projets éducatifs et linguistiques, und Anne Mesguin, Mediathécaire, Institut Français. Für das leibliche Wohl sorgte die Firma REWE mit einem wohl-bestückten Buffet.

Der französische Generalkonsul und Leiter des Französischen Instituts Düsseldorf,Vincent Müller, ehrte die Beteiligten mit einem eindringlichen Grußwort über die Bedeutung des Lesens für die Persönlichkeitsbildung und die Vertiefung der Sprachkenntnisse, und er sprach ihnen zum Abschluss der Debatten großen Dank aus

Und wie geht es weiter?

Die Titel der vier Jugendromane der nächsten Auflage des „Prix des lycéens allemands“ werden nach der Buchmesse in Leipzig feststehen und alsdann in VOILA veröffentlicht werden. Im November 2018 werden die Romane im Literaturkreis „Plaisir de lire – Frankreich (er)lesen“ der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg vorgestellt, für Erwachsene, die es interessiert, mit welchen Themen französische Jugendliche angesprochen werden, sowie für Schülerinnen und Schüler der Region Duisburg, die sich vielleicht ermutigen lassen, an dem Projekt „Prix des lycéens allemands 2019“ teilzunehmen.

Ingeborg Christ


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.