10. Vorlesewettbewerb 2019

2. Mai 2019 Top-Nachricht 0 Kommentare

Ein schönes Jubiläum: Zum 10. Mal „Concours de lecture“

„Mais non, on plaisante !!! …

… hieß es am Ende des Sketchs „La famille recomposée“, als die Vortragenden dem Publikum androhten, die aberwitzig verwirrende Familienkonstellation noch einmal zu erklären, nachdem zwei Brüder sich mit zwei Schwestern erneut, aber über Kreuz, wiederverheiratet haben.

10 Schülerinnen und Schüler aus 9. (Gymnasium) und 10. Klassen (Gesamtschulen) kamen eine Woche nach dem Welttag des Buches, dem 23. April, in die Zentralbibliothek der Stadt Duisburg , um einer Jury aus Muttersprachlern, Lehrern, und Vertretern der DFG ihren jeweiligen 2-Personen-Sketch vorzutragen. (2 Gruppen mussten wegen Erkrankungen leider kurzfristig absagen)

Und dabei ging es nicht nur um eine möglichst fehlerfreie Aussprache und eine französische Satzmelodie sondern  auch darum, die Figuren der Sketche lebendig werden zu lassen und die Komik der Situationen erlebbar zu machen.

Das gelang so gut, dass der Nachmittag auch für die Jury zu einem sehr vergnüglichen Erlebnis wurde.

Im meist gewählten Sketch „La famille recomposée“ geht es um die oben beschriebenen Begriffskomplikationen, die bei Patchworkfamilien drohen und die die Vortragenden mit Bravour und atemberaubenden Sprachvolten präsentierten.

Im 2. Sketch tauschten sich zwei Jugendliche über ihre Ess-Probleme aus: die eine, Tochter eines Menschenfressers, muss sich notgedrungen ausschließlich von Kindern ernähren, während der andere, Sohn einer Hexe, mit einem sehr viel abwechslungsreicheren Speiseplan aufwarten kann. Die Komik der Situation und das überzeugende Spiel der Akteure ließen Jury und Publikum herzhaft auflachen.

Frau Dubke hatte die TeilnehmerInnen zu Beginn des Nachmittags im Namen der Stadtbiblithek Duisburg willkommen geheißen; Waltraud Schleser von der DFG verteilte an die fröhlichen Sieger und Siegerinnen Blumen und Preise, die das Institut Français, das Deutsch-Französische Jugendwerk und die Schulbuchverlage Cornelsen, Klett und Reclam gestiftet hatten. Den 1. Platz errangen Samuela Enoh und Ervanur Cetin vom Städtischen Mädchengymnasium Essen-Borbeck, der 2. Platz ging an Diyar Ates und Finja Sander (Max-Planck-Gymnasium in Duisburg) und der 3. Platz an Marie Lücke und Fiona Machai (Städtisches Mädchengymnasium Essen-Borbeck). Gewinner waren aber alle Teilnehmer, die sich mutig der Herausforderung gestellt und sie gemeistert hatten, unterstützt von ihren Französischlehrerinnen, denen der besondere Dank der Veranstalter galt.

Ein spannender Nachmittag ging zu Ende mit einem herzlichen Dank an Dr. Ingeborg Christ, die den Vorlesewettbewerb seinerzeit ins Leben gerufen hatte, der nun sein kleines Jubiläum, das Zehnjährige, feiern konnte.

Walter Weitz (Mitglied der Jury)

 


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.