Voilà - das Programm der kommenden Tage

Mai
3
So
(FÄLLT AUS) Triumph der Zeit / Kaiser von Atlantis @ Theater der Stadt Duisburg, Opernplatz, 47051 Duisburg
Mai 3 um 18:30 – 21:30
(FÄLLT AUS) Triumph der Zeit / Kaiser von Atlantis @ Theater der Stadt Duisburg, Opernplatz, 47051 Duisburg

ACHTUNG, wegen der Corona-Epidemie abgesagt

Der Triumph der Zeit und der Desillusion (Oper von Georg Friedrich Händel, ital. mit dt. ÜT)
Mitten hinein in die Welt des römischen Barock führt ein Disput von vier allegorischen Figuren: Die Schönheit (Bellezza) gerät zwischen die Fronten des Vergnügens (Piacere), der Zeit (Tempo) und der Desillusion (Disinganno). Was auf den ersten Blick eine philosophisch-geistliche Abhandlung aus der Feder des Kardinals Benedetto Pamphili zu sein scheint, geriet dem jungen Georg Friedrich Händel 1707 zu einem seiner hinreißendsten Werke.

Der Kaiser von Atlantis (Oper von Viktor Ullmann, deutsch mit ÜT)
Eine wahre Renaissance erlebt derzeit Viktor Ullmanns „Der Kaiser von Atlantis“.
Der 1944 in Auschwitz ermordete Komponist schrieb seine Oper im Konzentrationslager Theresienstadt als Allegorie auf die politischen Verhältnisse: Als der tyrannische Kaiser Overall den Krieg Aller gegen Alle verkündet, verweigert der Tod seinen Dienst. Niemand kann fortan mehr sterben, das Land versinkt im Chaos.

Anmeldung bis Mitte April bei Wolfgang Schwarzer:

DFG_YoungDirectors030520

Tipp: Opernführer live um 18 Uhr

Mai
7
Do
Geschichte der frz. Oper, Teil 3: Die lyrische Oper @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Mai 7 um 18:30 – 20:00
Geschichte der frz. Oper, Teil 3: Die lyrische Oper @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Jürgen Donat

Der Begriff “lyrische Oper” ist nicht exakt definiert. Im engeren Sinne steht “Opéra lyrique” für eine romantische Strömung, die weniger auf Effekte der Grand Opéra setzt, sondern auf Charakterzeichnungen der handelnden Personen. Charles Gounod, Ambroise Thomas und Jules Massenet in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts sind als Hauptvertreter zu nennen. Dass die Vorlagen manchmal von Goethe oder Shakespeare stammen, unterstreicht die Bedeutung der psychologischen Aspekte. Viele wunderschöne Melodien finden sich in diesen Opern.

(Kooperationsveranstaltung)  Foto: “Roméo et Juliette”, Deutsche Oper am Rhein, (C) Hans Jörg Michel