Spektakuläres Projekt: Im Hafen von Calais ist der Drachen los

18. November 2019 Top-Nachricht 0 Kommentare
In Calais wurde jetzt eine große Party abgehalten, um das neue Maskottchen der Stadt, einen riesigen künstlichen Drachen, willkommen zu heißen. Der 25 Meter lange und 10 Meter hohe Calais-Drachen wurde von “La Machine de Nantes” mit einem Budget von 4,5 Millionen Euro gebaut. Die von 17 Technikern gesteuerte Kreatur aus Eisen und Holz spuckt Feuer und vermittelt den Eindruck, am Leben zu sein.
Ab dem 17. Dezember 2019 können Einheimische und Touristen einen Teil der Stadt Calais auf dem Rücken des Drachens besuchen. Dann können sich in dem 72 Tonnen schweren Koloss immerhin 50 Personen eine knappe halbe Stunde lang durch Calais tragen lassen.


Les Machines de l’île ist ein französisches Ausstellungs-Projekt in Nantes, das die mechanischen Objekte der Performance-Gruppe „La Machine“ in einer Ausstellungshalle im Hafen von Nantes zeigt. Es zeichnet sich besonders durch seine Elemente des Steampunk aus.


Das Projekt in Zahlen:
Der Drache ist 10 Meter groß, 25 lang und hat eine Flügelspannweite von 22 Meter, wenn die Flügel entfaltet sind, er ist 72 Tonnen schwer. Der Bau der spektakulären Drachen-Figur hat 4,5 Millionen Euro gekostet, für die provisorische Stadt (in der der Drachen einmal leben wird), für die Errichtung des Lagerhaues, für die Anliegerarbeiten sowie für die Straßenausbauarbeiten wurden noch einmal 8,5 Millionen Euro angesetzt. In den kommenden acht Jahren wird  das Gesamtbudget des Projektes, einschließlich der Gehälter der Beschäftigten und für zusätzliche künstliche Figuren wie “Varane” und “Leguane” dann final 27 Millionen Euro betragen. Nach Mitteilung der Kommune müsse der “erwartete wirtschaftliche Nutzen” diese Investitionskosten übersteigen. Eine Passage auf dem Rücken des Drachens durch Calais soll neun Euro kosten.


ZUM BEITRAG VON TF1 ÜBER DEN “DRACHEN VON CALAIS” // 4.11.2019 


 

 

 

 

 

 

Une grande fête a été organisée à Calais pour souhaiter la bienvenue à la nouvelle mascotte de la ville, un énorme dragon. Faisant près de dix mètres de haut, le Dragon de Calais a été construit par la compagnie La Machine de Nantes, avec un budget de 4,5 millions d’euros. Manipulée par 17 techniciens, la créature crache du feu et donne l’impression d’être vivante. Dès le 17 décembre 2019, habitants et touristes pourront visiter une partie de la ville de Calais sur son dos.


Ce Dragon monumental d’acier et de bois sculpté, aux dimensions impressionnantes (25 mètres de long et 15 de haut, pour 72 tonnes) pourra embarquer 50 personnes sur son dos pour un voyage d’une vingtaine de minutes. 


En chiffres
Le dragon fait 10 mètres de haut, 25 de long, 22 d’envergure quand les ailes sont déployées, pour 72 tonnes. Seul, il a coûté 4,5 millions d’euros. La cité provisoire, l’aménagement urbain pour l’accueillir dans la future « nef », les travaux de voierie correspondent à 8,5 millions. Sur huit ans, en comptant les salaires, les travaux et les « varans de voyage », le budget pour le dragon est de 27 millions d’euros. Les retombées économiques escomptées devront donc dépasser ce coût. La montée sur le dos du dragon aura un coût : à tarif plein, 9 euros.

Ce sujet a été diffusé dans le journal télévisé de 13H du 04/11/2019 présenté par Jean-Pierre Pernaut sur TF1. 


 

 

 

0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.