Zum 30. Mal: Das Dîner amical der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg e.V.

28. Januar 2019 Top-Nachricht 0 Kommentare
  • mit der Auflösung des Wortspiels von Floh –

Eigentlich konnten wir in diesem Januar 2019 ein doppeltes Jubiläum feiern. Der kontinuierlich stattfindende Empfang des Oberbügermeisters zum Anlass des Französischen Tages und zur Eröffnung der französischen Woche jährte sich zum 15. Mal. Und das Dîner amical, das Freundschaftsessen zum Andenken der Unterzeichnung des Elyséevertrages am 22. Januar 1963, zentrales gesellschaftliches Ereignis im Jahresprogramm der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg, führte zum 30. Mal eine große Zahl von Mitgliedern und Gästen zusammen.

Im neu eröffneten AV Concept Store im Kuhlenwallcarrée feierte die DFG in einem außergewöhnlichen und sehr stimmungsvollen Ambiente. Es vereint eine großzügige Ausstellungs- und Verkaufsfläche für Produkte der Behindertenwerkstatt Ars Vivendi, die großes Interesse hervorrief, mit einem zugleich funktionalen und modern eleganten Restaurantbereich. Das Drei-Gänge-Menu, von der Frau- und Mannschaft des ehemaligen „Kleinen Prinzen“ vorbereitet und serviert, fand ungeteiltes Lob.

Zwischen den Gängen gab es ein kleines, auf die Feierlaune abgestimmtes Programm, das die erste Vorsitzende Waltraud Schleser  moderierte. Frau Dr. Gödde-Baumanns, im Jahre 1989 als damalige Vorsitzende der Gesellschaft Initiatorin dieser Tradition, erinnerte an ihr Entstehen und an ihre großen Momente. Worauf die DFG sicherlich stolz sein kann, ist die Tatsache, dass sie für die Kontinuität des Dîner amical und die seit 2003 darum herum organisierte „Französische Woche“ im Jahre 2009 den „Prix Rovan“ des französischen Botschafters in Berlin entgegen nehmen durfte.

Wolfgang Schwarzer als ehemaliger Vorsitzender und Mitglied des Vorstands moderierte ein kleines Konzert der Akkordeonistin Gerharda Stakenborg, die seit vielen Jahren immer wieder den Empfang des Oberbürgermeisters musikalisch begleitet. Dabei stellte er ganz nebenbei Höhepunkte des Programms der „Französischen Woche“ vor.

Zu den Gästen zählte auch die WDR-Journalistin Simone Winstroer, die mit einem wunderbaren Bericht weit über Duisburg hinaus Interesse an unserer Gesellschaft bewirkte. Waltraud Schleser stellte sie in einem kurzen Gespräch vor. Ein begeisterter Applaus war ihr sicher.

Auch die Lehrerin Karen Schumacher, deren Mädchen und Jungen aus den Grundschulen Sternstraße und Marienfeld  zuvor im Rathaus von Oberbürgermeister Sören Link ihre Zertifikate erhalten hatten, wurde  noch einmal vorgestellt und mit großem Applaus bedacht.

Zu guter Letzt erfreute die Karikaturistin und Kabarettistin FLOH die Runde mit einem satirischen Beitrag zur aktuellen deutsch-französisch-europäischen Lage. Ein französisches Wortspiel hatte sie den Teilnehmern als Aufgabe mit auf den Weg gegeben: Où est le bec?  = Houllebecq

Abgerundet wurde der Abend mit der Marseillaise de l’espoir, eine engagierte Umdichtung des Textes der Marseillaise von Véronique Elling.

Eine wunderbare Atmosphäre, gutes Essen, guter Wein, fröhliche Menschen – eine angemessene Feier, die auch immer wieder Mut macht, sich den Fährnissen des politischen Alltags zu stellen, die die Fortschritte, die seit den 50er Jahren erarbeitet und erkämpft wurden, allzu oft aus den Augen verlieren lassen.

MARSEILLAISE DE L‘ESPOIR

 

” Allons enfants de la patrie

Le jour de gloire est arrivé 

Liberté, liberté chérie

L’étendard d’espoir est levé 

L’étendard de justice et de paix 

Entendez-­vous près des frontières 

L’appel des peuples voisins

Qui viennent nous tendre la main 

Peuples unis, peuples solidaires

 

En marche citoyens 

Pour l’Europ’ de demain 

Marchons, chantons

Et que la paix

Éclaire nos chemins “

 

Textfassung von Véronique Elling frei nach Claude Joseph Rouget de Lisle

Am 14.07.2017 beim offiziellen Empfang zum französischen Nationalfeiertag sang Véronique Elling im Auftrag des französischen Generalkonsuls in Hamburg die von ihr verfasste „MARSEILLAISE DE L’ESPOIR“ zum ersten Mal öffentlich. Die Resonanz war überwältigend.

Diese neue Version der französischen Nationalhymne ist ein hoffnungsvoller Appel für mehr Frieden und Zusammenhalt.

Der amtierende französische Präsident EMMANUEL MACRON zeigte sich in einem persönlichen Brief an die Verfasserin und Sängerin sichtlich bewegt und drückt seine Begeisterung so aus: “Ihr künstlerisches Talent verfügt über immense Ressourcen“, “Sie ehren unsere Republik“, “Sie haben meinen höchsten Respekt und meine tiefste Achtung“.

https://www.youtube.com/watch?v=lt24g6Y5itA

https://veroniqueelling.vpweb.de/Marseillaise-de-l-espoir.html


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.