Voilà - das Programm der kommenden Tage

Feb
25
Di
Von Albert Camus bis Rachid Bouchareb @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 25 um 18:00 – 19:30
Von Albert Camus bis Rachid Bouchareb @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Das Verhältnis Algerien – Frankreich in Film und Literatur

Referent: Wolfgang Schwarzer

Die Kolonialgeschichte Algeriens begann 1830 mit dem Einmarsch der französischen Truppen und endete offiziell 1962 mit den Evian-Verträgen, die das Land in die Unabhängigkeit entließen. Seither könnte man das Verhältnis mit dem Satz: “Nicht mit Dir und nicht ohne Dich” beschreiben. 

Von Albert Camus bis Kamel Daoud, von Gillo Pontecorvo bis Rachid Bouchareb haben sich Literatur und Film mit der Problematik des französisch – algerischen Verhältnisses befasst.

Der Vortrag bietet einen Überblick und Einblicke in die Kolonialgeschichte und ihre Auswirkungen auf die aktuelle politische und soziale Situation.

(Kooperationsveranstaltung)

Feb
27
Do
Erik Satie (1866 – 1925) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 27 um 18:30 – 20:00
Erik Satie (1866 - 1925) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Marliese Reichardt

“Ich bin sehr jung in einer sehr alten Zeit auf die Welt gekommen”

Erik Satie war ein frz. Komponist des frühen 20. Jahrhunderts und sicher eine ziemlich unkonventionelle Künstlerpersönlichkeit.

Der Nachwelt bekannt sind im Besonderen die drei 1888 für Klavier solo geschriebenen Gymnopédies. Vor allem aufgrund ihrer Einfachheit stellt sie ein beliebtes Werk bei Einsteigern dar.

Überhaupt bestimmt eine fast schon drastische Einfach- und Klarheit viele seiner Werke .

Veranstalter: VHS Duisburg

Feb
28
Fr
Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Feb 28 um 17:00 – 18:30
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch.

Entdecken Sie Fundstücke der französischen Literatur.

Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung)

Heutige Referentin: Waltraud Schleser stellt von Yasmina Khadra vor: “Khalil”.

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)

Mrz
2
Mo
Bananen, Jeans und Dolomiten @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Mrz 2 um 20:00 – 21:30
Bananen, Jeans und Dolomiten @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Vom „Tal der Ahnungslosen“ in die große Welt – Referentin: Kerstin Lorenz

Einige Wochen nach dem Blick vom Westen auf den „Arbeiter- und Bauernstaat“ DDR dreht sich in unserer Veranstaltungsreihe die Perspektive nun von Ost auf West. In den ostdeutschen Bundesländern schlägt der Demokratie bundesdeutscher Prägung gegenwärtig viel Misstrauen, enttäuschte Erwartungen und Ablehnung entgegen. Dem 30. Jahr der Wiedervereinigung Deutschlands 2020 steht ein besonders kritischer Rückblick auf die Geschichte bevor. Statt von Wiedervereinigung ist manches Mal von „Aneignung“ oder „Übernahme“ die Rede. Die Referentin aber nimmt eine andere Perspektive ein: Geboren 1981 in Dresden (DDR) hat sie ihre Kindheit und Jugend sowohl in der DDR als auch im geeinten Deutschland verbracht und gehört damit zur so genannten Dritten Generation Ostdeutschland. Ihr Bild von der alten Bunderepublik ist ein Puzzle aus familiären Erinnerungen, Westfernsehsendungen und der Realität der deutsch-deutschen Teilung in den 1980er-Jahren. Aber auch aus eigenen Erfahrungen während der (Selbst-)Demokratisierung ihres Landes, der Transformationszeit sowie dem Austausch mit Westdeutschen und mit Angehörigen ihrer Generation. Im Vortrag nimmt die Historikerin und in Dresden tätige Gedenkstättenpädagogin diese ganz persönlichen Puzzleteile noch einmal unter die Lupe.

Kooperationsveranstaltung: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. / Volkshochschule Duisburg / Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg e.V. / Deutsch-Britische Gesellschaft Duisburg e.V. / Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein / Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Stadtverband Duisburg / Jugendring Duisburg

Mrz
5
Do
« Un océan, deux mers, trois continents » @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisburg
Mrz 5 um 18:30 – 20:00
« Un océan, deux mers, trois continents » @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisburg

Autorenlesung mit Wilfried N’Sondé, Moderation: Wolfgang Schwarzer (Sprache: Französisch/Deutsch)

Au tout début du XVIIe siècle, Nsaku Ne Vunda, ordonné prêtre et baptisé Dom Antonio Manuel, est chargé par le roi des Bakongos de devenir son ambassadeur auprès du pape. En faisant ses adieux à son Kongo natal, il ignore que le long voyage censé le mener à Rome va passer par le Nouveau Monde, et que le bateau sur lequel il s’apprête à embarquer est un navire négrier. De quoi mettre à mal sa foi en Dieu et en l’homme… Wilfried N’Sondé s’empare avec ardeur d’un personnage méconnu de l’Histoire pour dénoncer les horreurs d’une époque d’obscurantisme et exalter la beauté de l’espérance.

Wilfried N’Sondé, der bereits sein Buch “Berlinoise” in Duisburg vorgestellt hat, widmet sich diesmal anhand einer vergessenen Biografie dem Schrecken und den Hoffnungen im frühen 17. Jahrhundet. Dom Antonio Manuel war der erste afrikanische Botschafter des Papstes.

Mrz
8
So
FRAU und FRECH! @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Mrz 8 um 15:00 – 16:30
FRAU und FRECH! @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Politisch-feministisch-satirischer Vortrag mit Karikaturen der französischen Performerin FLOH

Fetziger Vortrag, in dem die französische Performerin FLOH einen satirischen und feministischen Blick auf die Gegenwart wirft und dabei spannende Erwägungen von – ja! – optimistischen Zukunftsvisionen in deutscher Sprache mit bissigem Witz anstellt.

DFG-Mitglieder haben freien Eintritt nach Voranmeldung bei Dr.Claudia Kleinert in der VHS.

(Kooperationsveranstaltung)

 

Mrz
13
Fr
Normandie und Bretagne @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Mrz 13 um 18:00 – 19:30
Normandie und Bretagne @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Digitale Bilderreise in leichtem Französisch, Referent: Ralf Petersen

Lors de cette conférence nous allons découvrir les deux régions les plus connues du Nord de la France, la Normandie et la Bretagne avec leur histoire, leurs richesses et secrets. A travers d’un voyage qui nous mène en outre à Rouen, Etretat, à la Côte de Calvados, au Cap de la Hague, St. Malo, au Mont St. Michel, à la Côte de Granit rose et Quiberon on trouvera les traces de Guillaume le conquérant, Richard Coeur-de-Lion mais également de Charles de Gaulle et du 6. juin 1944. On va découvrir des paysages magnifique, un patrimoine extraordinaire et bien sûr les spécialités culinaires: le fromage et le calvados. Les deux régions ont beaucoup à offrir aux visiteurs avisés.

Ab Sprachniveau A2/B1

(Kooperationsveranstaltung) Foto: Wolfgang Schwarzer (Saint Malo)

Mrz
16
Mo
Berte Morisot: Eine Impressionistin der ersten Stunde @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Mrz 16 um 18:00 – 19:30
Berte Morisot: Eine Impressionistin der ersten Stunde @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Dr. Nicole Birnfeld

Nachdem Berthe Morisot (1841-1895) 1868 den Maler Édouard Manet kennen lernte, übte dieser einen eminenten Einfluss auf die Künstlerin aus. Die enge Verbindung zwischen den beiden führte zum einen zum häufigen Modellstehen Morisots für Manet. In diesem Vortrag soll zuerst eine Künstlerin betrachtet werden, die die akademische Malweise hinter sich ließ und sich zu einer wichtigen Protagonistin des Impressionismus entwickelte und zudem schon zu Lebzeiten Beachtung fand.

Sie beteiligte sich mit ihren Bildern an der Ersten Impressionisten-Ausstellung 1874 und zählte damit zu den Begründerinnen des Stils. Die Malerin widmete sich verschiedenen Themen des modernen Lebens wie der Intimität des modernen bürgerlichen Lebens und den Freizeitgestaltungen der gehobenen Gesellschaft, die Begeisterung für Dörfer und Gärten, der Bedeutung von Frauenmode, der häuslichen Arbeit von Frauen.

(Kooperationsveranstaltung)

Fahim @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg
Mrz 16 um 18:00 – 20:00
Fahim @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg

F 2019, R.: Pierre-Francois Martin-Laval / D.: Gérard Depardieu, Ahmed Assad, Isabelle Nanty u.a. (frz. OF mit dt. UT)

Wolfgang Schwarzer gibt jeweils montags eine Einführung und freut sich über eine anschließende Diskussion im Café Movies.

Forcé de fuir son Bangladesh natal, le jeune Fahim et son père quittent le reste de la famille pour Paris. Dès leur arrivée, ils entament un véritable parcours du combattant pour obtenir l’asile politique, avec la menace d’être expulsés à tout moment. Grâce à son don pour les échecs, Fahim rencontre Sylvain, l’un des meilleurs entraîneurs d’échecs de France. Entre méfiance et attirance, ils vont apprendre à se connaître et se lier d’amitié. Alors que le Championnat de France commence, la menace d’expulsion se fait pressante et Fahim n’a plus qu’une seule chance pour s’en sortir : être Champion de France.

“Das Wunder vonMarseille”: Der junge Fahim (Ahmed Assad) und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen, um nach Paris zu gehen. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von der Regierung ausgewiesen werden. Dank seiner Begabung für Schach lernt Fahim Sylvain (Gérard Depardieu) kennen, einen der besten Schachtrainer Frankreichs. Auch wenn die beiden zwischen Misstrauen und Neugier füreinander schwanken, lernen sie sich schnell besser kennen und werden Freunde. Um Nura steht es hingegen nicht so gut, er rutscht in die Illegalität ab und muss untertauchen. Zu Beginn der französischen Schachmeisterschaft droht Fahims Vater die Ausweisung und Fahim hat nur einer Chance, ihn davor zu bewahren: Er muss das Turnier gewinnen und Champion werden.

Info: Basiert auf „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.

Zur Vorschau:   Trailer/bande annonce

Foto-Copyright: Tobis Film

Mrz
18
Mi
Fahim @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg
Mrz 18 um 20:30 – 22:30
Fahim @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg

F 2019, R.: Pierre-Francois Martin-Laval / D.: Gérard Depardieu, Ahmed Assad, Isabelle Nanty u.a. (frz. OF mit dt. UT)

Forcé de fuir son Bangladesh natal, le jeune Fahim et son père quittent le reste de la famille pour Paris. Dès leur arrivée, ils entament un véritable parcours du combattant pour obtenir l’asile politique, avec la menace d’être expulsés à tout moment. Grâce à son don pour les échecs, Fahim rencontre Sylvain, l’un des meilleurs entraîneurs d’échecs de France. Entre méfiance et attirance, ils vont apprendre à se connaître et se lier d’amitié. Alors que le Championnat de France commence, la menace d’expulsion se fait pressante et Fahim n’a plus qu’une seule chance pour s’en sortir : être Champion de France.

“Das Wunder vonMarseille”: Der junge Fahim (Ahmed Assad) und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen, um nach Paris zu gehen. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von der Regierung ausgewiesen werden. Dank seiner Begabung für Schach lernt Fahim Sylvain (Gérard Depardieu) kennen, einen der besten Schachtrainer Frankreichs. Auch wenn die beiden zwischen Misstrauen und Neugier füreinander schwanken, lernen sie sich schnell besser kennen und werden Freunde. Um Nura steht es hingegen nicht so gut, er rutscht in die Illegalität ab und muss untertauchen. Zu Beginn der französischen Schachmeisterschaft droht Fahims Vater die Ausweisung und Fahim hat nur einer Chance, ihn davor zu bewahren: Er muss das Turnier gewinnen und Champion werden.

Info: Basiert auf „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.

Foto-Copyright: Tobis Film