Voilà - das Programm der kommenden Tage

Feb
5
Mi
Roméo et Juliette @ Theater der Stadt Duisburg, Opernplatz, 47051 Duisburg
Feb 5 um 19:30 – 22:45
Roméo et Juliette @ Theater der Stadt Duisburg, Opernplatz, 47051 Duisburg

Oper von Charles Gounod (frz. mit dt. ÜT) Libretto von Jules Barbier und Michel Florentin Carré nach William Shakespeares Tragödie „Romeo and Juliet“. Regie:  Philipp Westerbarkei

Ein Sommernachts-Albtraum: In einer heißen Augustnacht trifft Roméo zufällig auf Juliette. Es ist Liebe auf den ersten Blick, allerdings eine verbotene, denn Juliette muss am nächsten Morgen Pâris heiraten. Doch die Macht der Liebe wirkt wie eine Droge, ein dunkel-süßes Gift mit tödlichem Ausgang…
Charles Gounod (1818–1893) schuf mit seiner Adaption von Shakespeares „Romeo und Julia“ eine der anrührendsten Versionen für die Opernbühne. Bereits die ersten Takte der Ouvertüre machen das drohende Unheil auf eine Weise deutlich, die unter die Haut geht. In vier großen Duetten fokussiert er auf meisterhafte Weise die aufkeimende Liebe und immer größere Leidenschaft. Entstanden ist ein lyrisches Drama, das der französischen Oper im 19. Jahrhundert ganz neue Wege wies – und an der Deutschen Oper am Rhein in der Deutung des jungen Regisseurs Philipp Westerbarkei zu erleben ist.

Ermäßigte Eintrittskarten der oberen Kategorie für DFG-Mitglieder: 19,50 €, Anmeldung bis ca. 10.1. bei Wolfgang Schwarzer

Zum Anmeldeformular:  Romeo050220

Tipp: Opernführer live um 19 h. – Foto: Hans-Jörg Michel

Feb
6
Do
Frédéric Chopin (1810-1849), Das Klavier ist mein zweites Ich @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 6 um 18:30 – 20:00
Frédéric Chopin (1810-1849), Das Klavier ist mein zweites Ich @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Marlies Reichardt

Schon als Kind suchte er mit Leichtigkeit gehörte Melodien auf den Tasten zusammen, improvisierte und erfand neue Klänge. Er wurde der Begründer eines völlig neuen und außergewöhnlichen Klavierstils.

Seine Kompositionen sind stark mit seiner Herkunft und der polnischen Volksmusik verbunden, mit seinen Arbeiten beeinflusste er maßgeblich das musikalische Leben des französischen Salons. Sein kurzes Leben war überschattet von Krankheit und Enttäuschung. Frederic Chopin starb am 1849 vermutlich an Tuberkulose.

Eloge für einen Lieblingskomponisten, natürlich mit Hörbeispielen, auch am Klavier.

Kooperationsveranstaltung

Feb
7
Fr
Table ronde @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 7 um 17:00 – 18:30
Table ronde @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Animation: Wolfgang Schwarzer

Soirée de conversation en langue française. On se rencontre pour discuter des thèmes d’actualité, parler de livres, de la pluie et du beau temps. Un bain dans la langue et dans la culture françaises.

Kooperationsveranstaltung

Feb
12
Mi
La France à travers les actualités @ VHS, Schwanenstr. 19, 47051 Duisburg (2. Etage, Raum 3)
Feb 12 um 19:00 – 20:30
La France à travers les actualités @ VHS, Schwanenstr. 19, 47051 Duisburg (2. Etage, Raum 3)

Sprache: Französisch

Animation: Waltraud Schleser

La France – comme toute autre culture – change constamment. Nous suivons les influences intérieures et extérieures à travers les actualités pour mieux comprendre ce qui se passe chez notre voisin.

Achtung: VHS-Räume Schwanenstr. 19 (gegenüber dem Rathaus)

Feb
13
Do
Arbeitskreis für Französisch-Lehrkräfte @ Café Museum im Kantpark, Friedrich-Wilhelm-Str. 64, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Feb 13 um 17:00 – 18:30
Arbeitskreis für Französisch-Lehrkräfte @ Café Museum im Kantpark, Friedrich-Wilhelm-Str. 64, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Moderation: Annette Görgen, Nicole Greppel, Melanie Weißenburg

Referent: Peter Winz

Thema: Alles wieder vergessen? – Nachhaltiges Lernen im Französischunterricht der S I.

Wie können wir den Französischunterricht so gestalten, dass unsere Schüler*innen das Gelernte langfristig behalten? Wie können wir erreichen, dass sie dauerhaft und spontan in der Lage sind, zentrale Kommunikationssituationen zu bewältigen und über für vielfältige Themen zu sprechen (und zu schreiben)?

Nachhaltiges Lernen im Französischunterricht können wir effizient fördern durch

  • langfristige Arbeit mit Lernkarteien mit der gesamten Lerngruppe
  • spiralförmigen Aufbau und permanente Wiederholung von thematischen Inseln
  • variantenreiche Unterrichtsrituale
  • systematischen Aufbau eines Repertoires zum discours en classe
  • vielfältige Memorierungstechniken
  • langfristige Arbeit mit Vokabel- und Grammatikprotokollen

Wir freuen uns, mit Herrn Winz einen kompetenten und kreativen Referenten gefunden zu haben, der uns diese Möglichkeiten näher bringen wird.

Bitte melden Sie sich bis 03. Februar 2020 an:

info@510369591.swh.strato-hosting.eu      Vielen Dank!

Freundliche Grüße von den Organisatorinnen

Jour fixe: Eine Amerikanerin in Paris: Djuna Barnes (1892-1982) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 13 um 17:00 – 18:00
Jour fixe: Eine Amerikanerin in Paris: Djuna Barnes (1892-1982) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Mit Hannelore Schulte und Dr. Claudia Kleinert

Sie war ohne Zweifel eine außergewöhnliche Frau – sowohl in ihrem Intellekt als auch was ihren Lebensstil anging. Vom Land zog sie nach New York, ging 1919 nach Paris wo sie offen lesbisch lebte, aber auch mit Männern Beziehungen hatte. 1939 ging sie zurück nach New York, wo Peggy Guggenheim für sie zu einer Helferin in der Not wurde.

(Kooperationsveranstaltung)

Feb
14
Fr
Frankreich und Afrika heute – Ein schwieriges Verhältnis @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisnurg
Feb 14 um 19:00 – 20:30
Frankreich und Afrika heute – Ein schwieriges Verhältnis @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisnurg

Podiumsdiskussion mit Dr. Sonia Le Gouriellec, Dr. Amzat Boukari-Yabara.

Moderation: Dr. Benjamin Volff, Übersetzung: Waltraud Schleser

Seit der Unabhängigkeit ehemaliger französischer Kolonien in Afrika sind die Beziehungen zwischen Frankreich und Afrika  nicht abgebrochen, sondern haben sich im Gegenteil ausgeweitet. Aber finden diese Beziehungen politisch und kulturell auf  Augenhöhe statt und sind sie frei von französischer Einflussnahme auf die unabhängigen afrikanischen Staaten?

Zwei Fachleute der Geopolitik und der französisch-afrikanischen Beziehungen, Sonia Le Gouriellec (Dozentin an der Universität Lille, Autorin von „Notre monde est-il plus dangereux ?) und Dr. Amzat Boukar-Yabara ( Historiker der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Autor von „Africa Unite!) analysieren die schwierigen und kontroversen Verflechtungen, die Frankreich und Afrika immer noch miteinander verbinden. Sowohl das Erstarken des Rechtsextremismus in Frankreich als auch radikale religiöse

Bestrebungen in Afrika gehören zu den Nachwirkungen dieser Beziehungen, die immer noch nicht friedlich sind.

Beide Referenten behandeln das Thema zugleich aus einer Frankreich zentrierten als auch aus afrikanischer und globaler Sicht. Der Historiker Dr. Benjamin Volff moderiert die Diskussion.

Foto: Dr. Amzat Boukari-Yabara, Copyright: Maonghe, M.

Feb
17
Mo
Grâce à Dieu @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg
Feb 17 um 17:45 – 20:00
Grâce à Dieu @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg

F 2019, R.: Francois Ozon / D.: Melvil Poupaud, Swann Arlaud, Eric Caravaca u.a. (frz. OF mit dt. UT)

Wolfgang Schwarzer gibt jeweils montags eine Einführung und freut sich über eine anschließende Diskussion im Café Movies.

Achtung: Beginn heute wegen Überlänge 17h45.

Alexandre vit à Lyon avec sa femme et ses enfants. Un jour, il découvre par hasard que le prêtre qui a abusé de lui aux scouts officie toujours auprès d’enfants. Il se lance alors dans un combat, très vite rejoint par François et Emmanuel, également victimes du prêtre, pour « libérer leur parole » sur ce qu’ils ont subi.
Mais les répercussions et conséquences de ces aveux ne laisseront personne indemne.

“Gelobt sei Gott”: Alexandre Guérin (Melvil Poupaud) lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen – bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich weiterhin an seinen Schützlingen vergeht. Also beschließt Alexandre, sein Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François (Denis Ménochet) und Emmanuel (Swann Arlaud) zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machten und das Treiben des Priesters ebenfalls nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham meist nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.
Info:  In Frankreich versuchten Anwälte, den Start des Films zu verhindern. Nach einer wahren Begebenheit von Missbrauch durch einen Priester.
Zur Vorschau:   Trailer/bande annonce

(Kooperationsveranstaltung)

Foto-Copyright: Pandora Filmverleih

Krieg und Frieden – Der lange Weg zur deutsch-französischen Freundschaft von 1870 bis heute @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 17 um 20:00 – 21:30
Krieg und Frieden - Der lange Weg zur deutsch-französischen Freundschaft von 1870 bis heute @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Ralf Petersen

Deutschland und Frankreich verbindet seit dem Mittelalter sowohl eine gemeinsame Geschichte und Kultur als auch eine immer wieder aufkommende Rivalität. Mit dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 tritt diese Entwicklung in eine neue Phase und führt zur “Erbfeindschaft” und drei furchtbaren Kriegen, bevor es schließlich zu Versöhnung und Freundschaft kommt. Der Vortrag geht auf die wechselvolle Geschichte, gegenseitige Missverständnisse aber auch die gar nicht so seltenen Phasen der Zusammenarbeit und deren Erfolge ein und schlägt auch die Brücke in die Gegenwart bis zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

(Kooperationsveranstaltung) Foto: Wolfgang Schwarzer

Feb
19
Mi
Grâce à Dieu @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg
Feb 19 um 20:30 – 22:45
Grâce à Dieu @ Filmforum, Dellplatz 16, 47051 Duisburg

F 2019, R.: Francois Ozon / D.: Malvil Poupaud, Swann Arlaud, Eric Caravaca u.a. (frz.OF mit dt. UT)

Alexandre vit à Lyon avec sa femme et ses enfants. Un jour, il découvre par hasard que le prêtre qui a abusé de lui aux scouts officie toujours auprès d’enfants. Il se lance alors dans un combat, très vite rejoint par François et Emmanuel, également victimes du prêtre, pour « libérer leur parole » sur ce qu’ils ont subi.
Mais les répercussions et conséquences de ces aveux ne laisseront personne indemne.

“Gelobt sei Gott”: Alexandre Guérin (Melvil Poupaud) lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen – bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich weiterhin an seinen Schützlingen vergeht. Also beschließt Alexandre, sein Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François (Denis Ménochet) und Emmanuel (Swann Arlaud) zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machten und das Treiben des Priesters ebenfalls nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham meist nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.
Info:  In Frankreich versuchten Anwälte, den Start des Films zu verhindern. Nach einer wahren Begebenheit von Missbrauch durch einen Priester.

(Kooperationsveranstaltung)  Zur Vorschau:   Trailer/bande annonce

Foto-Copyright: Pandora Filmverleih