Voilà - das Programm der kommenden Tage

Aug
29
Do
Jour fixe: Die Kameliendame – Dichtung und Wahrheit @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Aug 29 um 17:00 – 18:00
Jour fixe: Die Kameliendame - Dichtung und Wahrheit @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Wolfgang Schwarzer (Sprache: Deutsch)

Literatur – Theater – Oper und soziale Realität in der Epoche des Bürgerkönigs Louis-Philippe (1830 – 1848)

Giuseppe Verdis LA TRAVIATA ist seit ihrer Uraufführung im Jahre 1853 auf allen Opernbühnen der Welt ein Dauerbrenner. Ihre Vorlage, LA DAME AUX CAMÉLIAS von Alexandre Dumas fils (1852), gehörte zu den erfolgreichsten Theaterstücken im Paris des 19. Jahrhunderts. Der gleichnamige Roman (1848) war ein Bestseller. Hinter dem unsterblichen Mythos der Violetta Valéry steht die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Alphonsine Plessis (1824 – 1847), die in ihrem kurzen Leben zur schönsten und elegantesten Kurtisane ihrer Zeit in Paris werden sollte. Ihr Leben war indes auch in der Realität von der tragischen Schicksalhaftigkeit gezeichnet, welche in Literatur und Musik bis heute Leser und Zuschauer anrührt.

Der Vortrag führt in die Epoche des Bürgerkönigs in Frankreich (1830 – 1848), die nicht nur starke Veränderungen im Pariser Stadtbild und im sozialen Leben der Bevölkerung hervorbrachte, sondern auch in einer Revolution endete, die Frankreich und Europa für immer verändern sollte. Alphonsine Plessis wurde durch Literatur, Theater und Oper zu einer der Ikonen dieser Epoche. Als Zeitzeugen werden unter anderen Heinrich Heine, Honoré de Balzac, Franz Liszt, Giuseppe Verdi und natürlich Alexandre Dumas fils gehört.

Foto (Grab von Alphonsine Plessis): Wolfgang Schwarzer (Kooperationsveranstaltung)

Aug
30
Fr
Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Aug 30 um 17:00 – 18:30
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch

Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung)

Heute: Anna Gavalda: L’échappée belle –  Referentin: Melanie Weißenburg

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)

Sep
5
Do
Paris – ein Buch für’s Leben @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Sep 5 um 18:30 – 21:00
Paris - ein Buch für's Leben @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Mit Wolfgang Schwarzer, Dr. Claudia Kleinert, Gerherda Stakenburg

Unzählig sind die Bücher, in denen die französische Hauptstadt Protagonistin oder Hintergrund ist. Schriftstellerinnen wie Schriftsteller zieht es hierher, seit Schreibfedern existieren. Ihre Spuren sind überall in Paris zu finden, hier lebt die Geschichte der Literatur und der Literaten. In Bildern, Texten und Kommentaren entsteht Paris – ein Buch für’s Leben.

Anschließend geselliges Beisammensein mit der Akkordeonistin Gerharda Stakenborg.

Kooperationsveranstatung DFG, VHS, Bürgerstiftung (Foto: Wolfgang Schwarzer)

Dank der Spendenaktion der Sparkasse „Gut für Duisburg und Kamp-Lintfort“ konnte die DFG innerhalb kürzester Zeit ihr Spendenziel erreichen. Mit Unterstützung der Bürgerstiftung und der Stadt Duisburg werden wir einen französischen Bücherschrank auf dem Calais-Platz aufstellen können.

Teilnahme: 5 €, frei für DFG Mitglieder (vorherige Anmeldung über Frau Dr. Kleinert erforderlich)

Sep
9
Mo
Frankfurt 1849 – Weimar 1919 – Bonn 1949 Der Weg der Deutschen zu Verfassung und Demokratie @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Sep 9 um 20:00 – 21:30
Frankfurt 1849 – Weimar 1919 – Bonn 1949 Der Weg der Deutschen zu Verfassung und Demokratie @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Bundesvorsitzender von „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ (Sprache: Deutsch)

Die deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts erscheint durch Katastrophen charakterisiert, insbesondere durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg und durch den Holocaust, der als Menschheitsverbrechen zu betrachten ist. Doch hat es in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert auch Anläufe zu Verfassungsstaat, Gewaltenteilung und Demokratie gegeben, die zweimal abgebrochen wurden, doch beim dritten Versuch Erfolg hatten. Der Bochumer Zeithistoriker Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Bundesvorsitzender des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, zeichnet den Weg der Demokratiegeschichte an Hand dreier wichtiger Stationen der Verfassungsgeschichte nach, fragt nach den historischen Ursachen des Scheitern 1849, nach der Bedeutung der Weimarer Reichsverfassung und nach dem Lernen aus der Geschichte bei der Erarbeitung des Grundgesetzes, das die Grundlage für die diesmal gelungene Demokratiebildung war.

Kooperationsveranstaltung: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. / Volkshochschule Duisburg / Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg e.V. / Deutsch-Britische Gesellschaft Duisburg e.V. / Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein / Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Stadtverband Duisburg / Jugendring Duisburg

Sep
25
Mi
(FÄLLT AUS: Madame de Staël) Ersatzthema: Jack London @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Sep 25 um 18:00 – 19:30
(FÄLLT AUS: Madame de Staël) Ersatzthema: Jack London @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Achtung: Wegen Erkrankung der Referentin fällt dieser Vortrag leider aus. Er wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 nachgeholt.

Stattdessen wird Steffen Hering über den Schriftsteller Jack London sprechen. Es war einer der erfolgreichsten Autoren von Abenteuerromanen, bis heute populär sind u.a. Ruf der Wildnis, Wolfsblut, Der Seewolf, und Martin Eden.

———————————-

Referentin: Dr. Anja Ernst. Einen deutsch-französischen Dialog führt Madame de Staël in De l’Allemagne, eine ihrer wichtigsten und bekanntesten Schriften. Zu “unfranzösisch”, wie das französische Regime befand: Die Erstauflage wurde 1810 kurz vor der Auslieferung auf Befehl Napoleons eingestampft. Das Werk erschien 1813 in London, 1814 in Paris. Es war von einem durchschlagenden, europaweiten Erfolg und wurde sofort in verschiedene Sprachen übersetzt. Mit “De l’Allemagne” lieferte Madame de Staël ein umfassendes Porträt des zeitgenössischen Deutschlands und machte die deutsche Kulturrevolution der zweiten Hälfte des 18. und des Beginns des 19. Jahrhunderts in Frankreich und Europa bekannt. Madame de Staël wurde zur Sprecherin einer Avantgarde europäischer Kosmopoliten, die sie im schweizerischen Exil Coppet um sich versammelte.

(Kooperationsveranstaltung)  Bild: Gemälde von Marie-Eléonore Godefroid, Copyright: wiki commons

 

Sep
27
Fr
Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Sep 27 um 17:00 – 18:30
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch

Entdecken Sie Fundstücke der französischen Literatur. Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung). Heute stellt Benjamin Volff den Roman “La guerre des pauvres” von Eric Vuillard vor.

Eric Vuillard ist duch “Die Tagesordnung” sehr bekannt geworden und hat dafür den Prix Goncourt bekommen. Heute geht es um seinen historischen Roman (erschienen 2019, deutsch etwa: Der Krieg der Armen) über Thomas Müntzer, und damit um den Aufstand der Armen Anfang des 16. Jahrhunderts.

1524, les pauvres se soulèvent dans le sud de l’Allemagne. L’insurrection s’étend, gagne rapidement la Suisse et l’Alsace. Une silhouette se détache du chaos, celle d’un théologien, un jeune homme, en lutte parmi les insurgés. Il s’appelle Thomas Müntzer. Sa vie terrible est romanesque. Cela veut dire qu’elle méritait d’être vécue ; elle mérite donc d’être racontée.

Écrivain et cinéaste né en 1968 à Lyon, Éric Vuillard est notamment l’auteur chez Actes Sud de Tristesse de la terre (2014, prix Joseph-Kessel) et de L’ordre du jour (2017), qui lui a valu le prix Goncourt.

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)

Okt
1
Di
Geschichten von und um Notre Dame de Paris @ Bezirksbibliothek Rheinhausen, Händelstr. 6, 47226 Duisburg
Okt 1 um 19:00 – 20:30
Geschichten von und um Notre Dame de Paris @ Bezirksbibliothek Rheinhausen, Händelstr. 6, 47226 Duisburg

Referenten: Dr. Claudia Kleinert, Wolfgang Schwarzer, Axel Voss (Sprache: Deutsch)

Seit fast 900 Jahren begleitet Notre-Dame-de-Paris die Geschicke Frankreichs. Sie ist Zeuge der Genialität der Baumeister, die die Gotik hervorbrachten, von nationalen Siegen und Niederlagen, von Revolutionen und menschlichen Schicksalen. Sie selbst hat ihre großen Stunden in der Geschichte, aber auch Plünderung, Verfall und Feuer erlebt. Geschichte und Geschichten der imposanten Kathedrale auf der Ile de la Cité – das schließt auch die Vergangenheit und Gegenwart ganz Europas ein.

Der Vortrag von Wolfgang Schwarzer, Dr. Claudia Kleinert und Axel Voss zeichnet in Bildern, Texten und Kommentaren die Geschichte der Kathedrale nach, deren Großbrand im April 2019 Menschen in aller Welt für einen Moment den Atem anhalten ließ.

(Kooperationsveranstaltung) Foto: Wolfgang Schwarzer

 

Okt
7
Mo
C. Goerdeler, G. Könzgen, Rabbi M. Neumark, M. Rodenstock, M. Thesen – Das Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus im öffentlichen Raum Duisburgs @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Okt 7 um 20:00 – 21:30
C. Goerdeler, G. Könzgen, Rabbi M. Neumark, M. Rodenstock, M. Thesen - Das Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus im öffentlichen Raum Duisburgs @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Robin Richterich, Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie der Stadt Duisburg

In Duisburg erinnern zahlreiche Gedenkzeichen an die NS-Zeit. Wer sind (oder waren) die Akteure der Gedenkkultur in Duisburg? Warum sollten bestimmte NS-Verbrechen nicht in Vergessenheit geraten, während andere kaum Aufmerksamkeit gefunden haben? Spielt die
Vergangenheit eine Rolle oder sind die Zukunftserwartungen, die mit dem Erinnern verknüpft wird, zentral? Welche Gedenkzeremonien gehören zum festen Bestandteil der Duisburger Erinnerungskultur? Welche Erinnerungen sind umstritten, umkämpft oder marginalisiert?
Diese und weitere Fragen rückt Robin Richterich, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Erinnerungskultur, ins Zentrum seines Vortrags.

Kooperationsveranstalung: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. / Volkshochschule Duisburg / Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg e.V. / Deutsch-Britische Gesellschaft Duisburg e.V. / Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein / Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Stadtverband Duisburg / Jugendring Duisburg

Okt
17
Do
Wie geht’s weiter mit der EU? Ansichten aus Deutschland, Frankreich und Polen. @ Gerhard-Mercator-Haus, Lotharstr. 57, 47057 Duisburg
Okt 17 um 18:00 – 20:00
Wie geht's weiter mit der EU? Ansichten aus Deutschland, Frankreich und Polen. @ Gerhard-Mercator-Haus, Lotharstr. 57, 47057 Duisburg

Podiumsdiskussion, Fragerunde und Empfang. Moderation: Stefan Haußner, UDE (Sprache: Deutsch)

Podium: Isabelle Maras, Visiting Fellow, Das Progressive Zentrum, Berlin;
Dr. Marcin Kędzierski, Programmdirektor Jagiellonen-Club (Klub Jagielloński) in Krakau;
Jens Geier, MdEP

Zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 wurden in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ein neues Europaparlament gewählt. Die Machtverhältnisse haben sich dabei deutlich verscho­ben, mit Auswirkungen für uns alle. Bei allen Herausforderungen für die EU birgt ein solcher Moment auch Chancen. Welchen Weg wird die EU mit ihren veränderten Mehrheiten und neuen Bündnissen gehen? Wie werden die EU-Befürworter diese Situation nutzen und wie gefährlich können die EU-Gegner für die Europäische Union werden?

Im Rahmen dieser Veranstaltung wollen wir mit Ihnen und unseren Podiumsgästen diskutieren, welche Herausforderungen auf die EU in den nächsten Jahren zukommen. Den besonderen Fokus werden wir dabei auf die Ansichten und Rollen Deutschlands, Frankreichs und Polens legen.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, sich an der Debatte zu beteiligen:

18:00 Uhr BEGRÜSSUNG

Dr. habil. Landry Charrier, Institutsdirektor, Institut français, Bonn

Sohel Ahmed, Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung

Vortrag: Europas Zukunft, Jens Geier, Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP)

Podiumsgespräch mit anschließender Publikumsdiskussion

20.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Anschließend laden wir Sie und unsere Podiumsgäste zu einem kleinen Umtrunk ein.

Kooperationsveranstaltung: Universität Duisburg-Essen, Friedrich-Ebert-Stiftung, Institut Français d’Allemagne, Polnisches Kulturinstitut Düsseldorf, Europe Direct, DFG

Anmeldung erwünscht: https://www.fes.de/politik-fuer-europa-2017plus/artikel-in-politik-fuer-europa-2017plus/wie-gehts-weiter-mit-der-eu-ansichten-aus-deutschland-frankreich-und-polen

 

Okt
25
Fr
Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Okt 25 um 17:00 – 18:30
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch

Entdecken Sie Fundstücke der französischen Literatur. Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung)

Referent: Hans Wierer. Thema: Michel Houllebecq, “Sérotonine“

Als der 46-jährige Protagonist von SEROTONIN, dem neuen Roman des Goncourt-Preisträgers Michel Houellebecq, Bilanz zieht, beschließt er, sich aus seinem Leben zu verabschieden – eine Entscheidung, an der auch das revolutionäre neue Antidepressivum Captorix nichts zu ändern vermag, das ihn in erster Linie seine Libido kostet. Alles löst er auf:
Beziehung, Arbeitsverhältnis, Wohnung. Wann hat diese Gegenwart begonnen? In der Erinnerung an die Frauen seines Lebens und im Zusammentreffen mit einem alten Studienfreund, der als Landwirt in einem globalisierten Frankreich ums Überleben kämpft, erkennt er, wann und wo er sich selbst und andere verraten hat.Noch nie hat Michel Houellebecq so ernsthaft und voller Emotion über die Liebe geschrieben. Zugleich schildert er in SEROTONIN den Kampf und den drohenden Untergang eines klassischen Wirtschaftszweigs in unserer Zeit der Weltmärkte und der gesichtslosen EU-Bürokratie. (Klappentext Dumont Verlag)

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)