Voilà - das Programm der kommenden Tage

Jan
31
Fr
Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte
Jan 31 um 17:00 – 18:30
Frankreich (er)lesen - Plaisir de lire @ Stadtbibliothek, Steinsche Gasse, 47051 Duisburg-Stadtmitte

Sprache: Deutsch/Französisch.

Entdecken Sie Fundstücke der französischen Literatur.

Wechselnde Referenten präsentieren und besprechen am letzten Freitag des Monats französische Bücher (Original und Übersetzung)

 

Heute: Wolfgang Schwarzer stellt “Meutres pour mémoire” von Didier Daeninckx vor

(Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek)

Feb
3
Mo
Kunst und Künstler in Paris zu Beginn des 20. Jhdts. @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 3 um 10:30 – 12:00
Kunst und Künstler in Paris zu Beginn des 20. Jhdts. @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Dr. Gisela Luther-Zimmer. 10 Termine v. 3.2. bis 27.4.2020

Paris war zu Beginn des 20.Jhs das künstlerische Zentrum der Welt und befand sich auf dem Höhepunkt ihrer internationalen Ausstrahlungs- und Anziehungskraft. Immer wieder wurde das besondere Flair der Stadt beschrieben, das Künstler aus aller Welt in ihren Bann schlug. Viele heute berühmte Künstler lebten und arbeiteten hier und viele Stile mischten sich. Einige Künstler gehörten noch dem Impressionismus an wie Degas oder Rodin, andere fühlten sich eher dem Jugendstil zugehörig und die Avantgarde wie Picasso, Modigliani oder Brancusi wollten überhaupt eine neue ganz andere Kunst erschaffen. Maler wie Kandinsky, Utrillo, Dali, Ernst, de Chirico oder der Fotograf Man Ray lebten mit so bedeutenden Schriftstellern wie Cocteau, Eluard, Breton und Hemingway Tür an Tür. In dem Kurs sollen die wichtigsten Künstler und ihre Werke vorgestellt und diskutiert werden.

(Kooperationsveranstaltung) Anmeldung bei der VHS erforderlich

Foto: Wolfgang Schwarzer

 

Ein Italiener in Paris: Amedeo Modigliani und die Künstler des Montparnasse @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 3 um 18:00 – 19:30
Ein Italiener in Paris: Amedeo Modigliani und die Künstler des Montparnasse @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Dr. Nicole Birnfeld

In Andenken an den außergewöhnlichen Maler und Bildhauer der Pariser Avantgarde der 1910er Jahre begeben wir uns auf Spurensuche: 1906, im Todesjahr von Paul Cézanne und erst ein Jahr nach dem spektakulären Auftritt der Fauvisten, verließ Modigliani Italien und pilgerte nach Paris. In den berühmten Cafes und Bars traf er auf eine schillernde, innovative und inspirierende Künstlergemeinde, die zudem von Mäzenen, Galeristen und Kunstkritikern umgeben war.

In den Ateliers entstanden revolutionäre Arbeiten, die die Kunstgeschichtsschreibung nachhaltig prägen sollten. In kurzer Zeit avancierte Modigliani zu einem der markantesten Vertreter der neuen Künstlergeneration und arbeitete in der Künstlerkolonie “La Ruche” auf dem Montparnasse.

Begegnungen und Freundschaften u. a. mit Pablo Picasso und Constantin Brancusi bieten reichlich Anlass, die gegenseitige Inspiration und das Leben im Umfeld der Künstler in Paris am Anfang des 20. Jahrhunderts näher zu beleuchten und diesen Ausnahmekünstler näher vorzustellen.

(Kooperationsveranstaltung)

Zwischen Deutschland und Almanya @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 3 um 20:00 – 21:30
Zwischen Deutschland und Almanya @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Der Blick eines Deutschen auf deren Geschichte und seine heutige Identität – Referent: Bulut Surat

Der Referent, geboren 1992 in Hamburg. gelernter Verfahrensmechaniker, studierter Sozialökonom ist heute als Gewerkschaftssekretär tätig und hat als Ausgangspunkt nicht bloß einen Migrationshintergrund, also eine Wanderungsgeschichte, sondern weitgehend eine Einwanderungsgeschichte. Der Migrationshintergrund hätte ihn, wenn es seine Eltern nach Hamburg zog, selber dann nach Amsterdam ziehen können. In seine Einwanderungsgeschichte geht aber eine weitergehende Entscheidung ein: es ist ein Blick eines Deutschen auf die Geschichte der Heimat, aber auch ein Blick auf das Verhältnis von Herkunftsland der Eltern und dem neuen Heimatland und dem eigenen Umgang mit den kulturellen Unterschieden im Alltag.

Kooperationsveranstaltung: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. / Volkshochschule Duisburg / Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg e.V. / Deutsch-Britische Gesellschaft Duisburg e.V. / Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein / Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Stadtverband Duisburg / Jugendring Duisburg

Feb
6
Do
Frédéric Chopin (1810-1849), Das Klavier ist mein zweites Ich @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 6 um 18:30 – 20:00
Frédéric Chopin (1810-1849), Das Klavier ist mein zweites Ich @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Marlies Reichardt

Schon als Kind suchte er mit Leichtigkeit gehörte Melodien auf den Tasten zusammen, improvisierte und erfand neue Klänge. Er wurde der Begründer eines völlig neuen und außergewöhnlichen Klavierstils.

Seine Kompositionen sind stark mit seiner Herkunft und der polnischen Volksmusik verbunden, mit seinen Arbeiten beeinflusste er maßgeblich das musikalische Leben des französischen Salons. Sein kurzes Leben war überschattet von Krankheit und Enttäuschung. Frederic Chopin starb am 1849 vermutlich an Tuberkulose.

Eloge für einen Lieblingskomponisten, natürlich mit Hörbeispielen, auch am Klavier.

Kooperationsveranstaltung

Feb
13
Do
Jour fixe: Eine Amerikanerin in Paris: Djuna Barnes (1892-1982) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 13 um 17:00 – 18:00
Jour fixe: Eine Amerikanerin in Paris: Djuna Barnes (1892-1982) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Mit Hannelore Schulte und Dr. Claudia Kleinert

Sie war ohne Zweifel eine außergewöhnliche Frau – sowohl in ihrem Intellekt als auch was ihren Lebensstil anging. Vom Land zog sie nach New York, ging 1919 nach Paris wo sie offen lesbisch lebte, aber auch mit Männern Beziehungen hatte. 1939 ging sie zurück nach New York, wo Peggy Guggenheim für sie zu einer Helferin in der Not wurde.

(Kooperationsveranstaltung)

Feb
14
Fr
Frankreich und Afrika heute – Ein schwieriges Verhältnis @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisnurg
Feb 14 um 19:00 – 20:30
Frankreich und Afrika heute – Ein schwieriges Verhältnis @ Internationales Zentrum, Flachsmarkt, 47051 Duisnurg

Podiumsdiskussion mit Dr. Sonia Le Gouriellec, Dr. Amzat Boukari-Yabara.

Moderation: Dr. Benjamin Volff, Übersetzung: Waltraud Schleser

Seit der Unabhängigkeit ehemaliger französischer Kolonien in Afrika sind die Beziehungen zwischen Frankreich und Afrika  nicht abgebrochen, sondern haben sich im Gegenteil ausgeweitet. Aber finden diese Beziehungen politisch und kulturell auf  Augenhöhe statt und sind sie frei von französischer Einflussnahme auf die unabhängigen afrikanischen Staaten?

Zwei Fachleute der Geopolitik und der französisch-afrikanischen Beziehungen, Sonia Le Gouriellec (Dozentin an der Universität Lille, Autorin von „Notre monde est-il plus dangereux ?) und Dr. Amzat Boukar-Yabara ( Historiker der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Autor von „Africa Unite!) analysieren die schwierigen und kontroversen Verflechtungen, die Frankreich und Afrika immer noch miteinander verbinden. Sowohl das Erstarken des Rechtsextremismus in Frankreich als auch radikale religiöse

Bestrebungen in Afrika gehören zu den Nachwirkungen dieser Beziehungen, die immer noch nicht friedlich sind.

Beide Referenten behandeln das Thema zugleich aus einer Frankreich zentrierten als auch aus afrikanischer und globaler Sicht. Der Historiker Dr. Benjamin Volff moderiert die Diskussion.

Foto: Dr. Amzat Boukari-Yabara, Copyright: Maonghe, M.

Feb
17
Mo
Krieg und Frieden – Der lange Weg zur deutsch-französischen Freundschaft von 1870 bis heute @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 17 um 20:00 – 21:30
Krieg und Frieden - Der lange Weg zur deutsch-französischen Freundschaft von 1870 bis heute @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referent: Ralf Petersen

Deutschland und Frankreich verbindet seit dem Mittelalter sowohl eine gemeinsame Geschichte und Kultur als auch eine immer wieder aufkommende Rivalität. Mit dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 tritt diese Entwicklung in eine neue Phase und führt zur “Erbfeindschaft” und drei furchtbaren Kriegen, bevor es schließlich zu Versöhnung und Freundschaft kommt. Der Vortrag geht auf die wechselvolle Geschichte, gegenseitige Missverständnisse aber auch die gar nicht so seltenen Phasen der Zusammenarbeit und deren Erfolge ein und schlägt auch die Brücke in die Gegenwart bis zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

(Kooperationsveranstaltung) Foto: Wolfgang Schwarzer

Feb
25
Di
Von Albert Camus bis Rachid Bouchareb @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 25 um 18:00 – 19:30
Von Albert Camus bis Rachid Bouchareb @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Das Verhältnis Algerien – Frankreich in Film und Literatur

Referent: Wolfgang Schwarzer

Die Kolonialgeschichte Algeriens begann 1830 mit dem Einmarsch der französischen Truppen und endete offiziell 1962 mit den Evian-Verträgen, die das Land in die Unabhängigkeit entließen. Seither könnte man das Verhältnis mit dem Satz: “Nicht mit Dir und nicht ohne Dich” beschreiben. 

Von Albert Camus bis Kamel Daoud, von Gillo Pontecorvo bis Rachid Bouchareb haben sich Literatur und Film mit der Problematik des französisch – algerischen Verhältnisses befasst.

Der Vortrag bietet einen Überblick und Einblicke in die Kolonialgeschichte und ihre Auswirkungen auf die aktuelle politische und soziale Situation.

(Kooperationsveranstaltung)

Feb
27
Do
Erik Satie (1866 – 1925) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte
Feb 27 um 18:30 – 20:00
Erik Satie (1866 - 1925) @ VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg-Mitte

Referentin: Marliese Reichardt

“Ich bin sehr jung in einer sehr alten Zeit auf die Welt gekommen”

Erik Satie war ein frz. Komponist des frühen 20. Jahrhunderts und sicher eine ziemlich unkonventionelle Künstlerpersönlichkeit.

Der Nachwelt bekannt sind im Besonderen die drei 1888 für Klavier solo geschriebenen Gymnopédies. Vor allem aufgrund ihrer Einfachheit stellt sie ein beliebtes Werk bei Einsteigern dar.

Überhaupt bestimmt eine fast schon drastische Einfach- und Klarheit viele seiner Werke .

Veranstalter: VHS Duisburg